loader image
3 Dezember 2021

Fürst Wolodymyr der Große und seine Reformen

Die Regierungszeit von Wolodymyr dem Großen (980-1015) gilt als Beginn der Blütezeit der Kyjiwer Rus. Er war eine der schillerndsten politischen Persönlichkeiten Europas zu jener Zeit. Von Geburt an war Wolodymyr ein unehelicher Sohn von Swjatoslaw und Olgas Beschließerin Maluscha.

Nach dem Tod Swjatoslaws erlebte die Kyjiwer Rus zum ersten Mal das, was sich später zu einem langwierigen Problem entwickeln sollte: Streitigkeiten zwischen den Mitgliedern der Rurik-Dynastie um die oberste Macht im Land. Im Ringen um das Recht, Tribut zu fordern, tötete Fürst Jaropolk seinen Bruder Oleg. Einige Jahre später kam es zu einem ähnlichen Streit zwischen Fürst Wolodymyr und Jaropolk. Wolodymyr ging aus diesem Kampf als Sieger hervor und bestieg 980 den Kyjiwer Thron.

Wolodymyr hinterließ in den Chroniken die Erinnerung an sich selbst als einen Mann voller Tatendrang und Elan, der das Leben eifrig umarmte, aber auch wusste, wie man alle Kräfte für ein Ziel bündelt.

Innenpolitisch hat Wolodymyr einen anderen Weg eingeschlagen als seine Vorgänger. Seine Mutter, Malusсha, stammte aus einem slawischen Geschlecht, so dass Wolodymyr dem örtlichen “Wiesenvolk” nahe stand und sich auf sie verlassen konnte.

Die warägische Kriegerschicht begann ihren Einfluss zu verlieren. Wolodymyr selbst hatte noch die Hilfe der Waräger in seinem Kampf gegen Jaropolk, aber er erlaubte ihnen nicht, den Thron zu besteigen. Die Chronik berichtet, dass die Waräger, nachdem sie Kyjiw erhalten hatten, dem Fürsten erklärten: “Das ist unsere Stadt, wir haben sie erhalten und wollen in ihr ein Lösegeld für zwei Grywnja pro Mann erheben”. Aber Wolodymyr ließ nicht zu, dass die Städte geplündert wurden, er befahl den Warägern, einen Monat lang zu warten, und dann gab er ihnen nichts mehr, da er offenbar ein eigenes Heer aufstellte. Die Waräger haben gesehen, dass der Fürst es sich nicht erlauben wird, der Oberste zu sein, und haben um Erlaubnis gebeten, in den Dienst von Byzanz zu treten.

Fürst Wolodymyr konzentrierte unteilbare Macht in seinen Händen. Mit seinem Machtantritt begann eine neue Epoche in der Geschichte der Kyjiwer Rus. Die warägischen Fürsten betrachteten Rus nicht mehr als Objekt ihrer Ansprüche oder als ein Land, das sie weiterhin ausplündern konnten, sondern als eine starke und mächtige Macht. Wolodymyr führte einen neuen Ansatz für die Führung des Staates ein. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern kümmerte sich Wolodymyr in erster Linie um das Wohlergehen und nicht darum, neue Besitztümer zu erobern und Tribute zu sammeln. Während der Herrschaft Wolodymyrs begann sich Rus bereits als integraler Staat zu entwickeln.

Verwaltungsreform

Wie sein Vater setzte auch Wolodymyr seine Söhne in den großen Städten und Ländern seines Herrschaftsgebiets ein, und er hatte 12 von ihnen. Deshalb verfolgten sie die gleiche Politik wie sein Vater. Diese Reform wirkte sich sofort positiv aus, da die lokalen Fürsten entmachtet wurden. Die Macht war nun, auch auf lokaler Ebene, ausschließlich in den Händen der Dynastie Wolodymyrs konzentriert. Wolodymyr nahm auch den lokalen Adel in seinen Rat auf und löste mit ihm Fragen der Gesetzgebung und Verwaltung sowie der Kriegsführung. Welche Bedeutung hatte diese Reform? Die Konzentration der Macht in den Händen einer einzigen Fürstenfamilie ermöglichte es, den Stammesseparatismus zu beseitigen. Rus wurde so zu einem Staat mit starker fürstlicher Autorität, in dem alle Entscheidungen vom Zentrum aus getroffen wurden.

Stärkung der Grenzen von Rus

Anstatt weiter in die Ferne zu reisen, konzentrierte sich Wolodymyr auf die Verteidigung seines eigenen Herrschaftsgebiets. Um der Bedrohung durch die Petschenegen zu begegnen, errichtete er südlich von Kyjiw ein ausgedehntes Netz von Festungsanlagen und neuen Städten. Die Verteidigungskriege, auf die Wolodymyr seine Aufmerksamkeit zu richten begann, dienten nur dazu, die Grenzen von Rus zu stärken. Es wurden große Anstrengungen zur Verstärkung der Südgrenze unternommen.

Er begann mit dem Bau von Grenzfestungen. Eine Reihe von Städten wurde oberhalb des Flusses Stugna südlich von Kyjiw und oberhalb von Desna, Trubezh und Sula am linken Ufer errichtet. Die Überreste dieser Befestigungen sind bis heute erhalten geblieben. Ein solches System von Befestigungsanlagen erinnert an den römischen Limes. Daher förderte die Verteidigungsreform eine Aufwertung des Kyjiwer Staates in den Augen der Weltgemeinschaft.

Reform der Außenpolitik

Wolodymyr führte nur Verteidigungskriege. Erneut brach er mit der Tradition seiner Vorgänger und richtete seinen Blick nach Westen und fügte seinem Besitz auch die Länder der heutigen Westukraine hinzu.

Wichtig waren auch die Verbindungen zu den westlichen Stämmen. Die westlichen Stämme – die Duleben, Kroaten und Tiwerzen – waren bereits unter Oleg mit Kyjiw verbunden. Dann wurden sie Teil des Kyjiwer Staates. Die westlichen Länder waren für Rus wichtig, vor allem wegen der Salzminen, die in den Karpaten sehr reich waren.

Durch diese Gebiete verliefen Handelswege nach Wolhynien, Polen und Deutschland sowie nach Peremyschl in Ungarn. Das war der Grund, warum Wolodymyr 981 einen Feldzug nach Westen unternahm und Peremyschl, Tscherven und andere Orte besetzte. Später war Wolodymyr an der weiteren Aufrechterhaltung der Westfront beteiligt. Im Jahr 982 wurde Wjatitschen erobert. Im Jahr 983 gewann er das Land der Jatwinger, eines kämpferischen litauischen Stammes zwischen Bug und Niman. Im Jahr 993 ging Wolodymyr auf die Kroaten los. Diese Kampagnen führten tatsächlich zu Spannungen zwischen Kyjiw und Polen.

In der Folgezeit stellten die beiden Länder ihre Feindschaft ein, und Wolodymyr verheiratete seinen Sohn Swjatopolk sogar mit der Tochter des polnischen Fürsten Boleslaw Chrobry. All dies zeugte vor allem von seinem diplomatischen Geschick. Wolodymyr knüpfte auch allgemein freundschaftliche Beziehungen zu den Polen, Ungarn und Tschechen. Wahrscheinlich wurden auch Beziehungen zu Deutschland geknüpft, das ebenfalls eine führende Position in Europa einnahm. Dank seiner umsichtigen Politik wurden die Besitztümer des Fürsten zu den größten in Europa. Sie umfassten in der Regel etwa 800 Quadratkilometer.

Militärische Reform

Besondere Bedeutung wurde der Stärkung der Südgrenzen beigemessen. Um die südlichen Gebiete von Kyjiwer Rus vor den Petschenegen zu schützen, wurde der Bau einer Reihe von Festungen an den Flüssen Trubezh, Sula, Stugna und anderen Flüssen angeordnet. Die Zufahrten nach Kyjiw waren mit mächtigen Erdwällen mit Holzkonstruktionen, den so genannten Schlangenwall, versehen.

Nach dem Abzug der Waräger aus dem lokalen Element erschien auch das fürstliche Gefolge. Wolodymyr war besonders um seine Entwicklung und sein Wohlergehen besorgt. Die Bedeutung dieser Reform liegt auf der Hand, denn ohne eine kampffähige Armee muss man sich Gedanken über die eigene Autorität und damit über die Entwicklung von Rus zu einer Großmacht machen.

Finanzreform

Wolodymyr befahl, Gold- und Silbergeld zu prägen – Goldmünzen “Slatnyky” und Silbermünzen – “Sribnyky”. Auf der Vorderseite dieser Münzen das Bild von Wolodymyr, und auch eine Inschrift: “Wolodymyr auf einem Thron, und dies seine Gold (Silberstücke)”. Durch diese Reform konnte die Position der Kyjiwer Rus erheblich gestärkt werden.

Wolodymyrs wichtigste Errungenschaft war zweifelsohne die Annahme des Christentums. Wolodymyr verstand, dass Rus seine traditionelle animistische Religion bereits überlebt hatte, und begann zu überlegen, wie er die spirituellen, sozialen und politischen Bestrebungen der Gesellschaft auf anspruchsvollere Weise zum Ausdruck bringen konnte. Wolodymyr war sich auch der kulturellen Bedeutung der Einführung des Christentums sehr bewusst. Wenn wir eine Analogie zur Moderne ziehen, befand sich Wolodymyr in der Lage eines der Länder der so genannten “Dritten Welt”, das versucht, die Modernisierung seines Landes zu beschleunigen, und daher gezwungen ist, eine der führenden Ideologien zu wählen.

Wie Olgas Taufe bezeugt, hatte das Christentum in Kyjiw bereits tiefe Wurzeln geschlagen.

Um sein Volk so schnell wie möglich taufen zu lassen, befahl Wolodymyr 988, die Kyjiwer in Scharen zum Nebenfluss des Dnipro, der Potschajna, zu treiben und dort gemeinsam zu taufen. Die Chronik verweist auf Wolodymyr Worte: “Wer morgen nicht zum Fluss kommt, ob reich oder arm, ob Bettler oder Arbeiter, wird mein Feind sein”.

Das Christentum konnte nicht überall auf einmal Fuß fassen, und es gab auch nicht genügend Missionare, um die Weiten Osteuropas abzudecken.

In einigen Regionen gab es lange Zeit einen doppelten Glauben, wobei die Menschen gleichzeitig heidnische Götter und neue Heilige verehrten. Christliche Heilige nahmen die Gestalt der alten Gottheiten an. So wurde der heilige Wlasij zum Hüter des Viehs, was der heidnische Gott Weles war; der heilige Illja nahm den Platz von Dazhbog (Sonnengott) ein usw.

Trotz des Widerstands des Volkes wurden die heidnischen Götzen zerbrochen, aber christliche Kirchen gebaut.

Der Fürst befahl, Kirchen zu bauen, und in Kyjiw hat die Frauenkirche, auf die Wartung hat den zehnten Teil des Besitzes ernannt – seitdem begann sie, als Desjatynna zu beziehen.

Durch diese Neuerungen wuchs das Ansehen der Dynastie Wolodymyrs erheblich.

Die Annahme des Christentums hatte auch positive Auswirkungen auf das gesamte innere Leben des Landes.

Die Tatsache, dass das Christentum nicht aus Rom, sondern aus Byzanz in die Ukraine kam, ist kaum zu überschätzen. Später, als das religiöse Schisma zwischen den beiden Zentren stattfand, schlug sich Kyjiw auf die Seite Konstantinopels und lehnte den Katholizismus ab. Damit wurde der Grundstein für künftige gewalttätige Konflikte zwischen den unmittelbaren Nachbarn des katholischen Glaubens, den Polen, gelegt.

Welche Bedeutung hatten diese Reformen? In erster Linie wurde der Kyjiwer Staat durch Verwaltungs-, Finanz-, Verteidigungs- und Militärreformen erheblich gestärkt. Es wurde auf eine Stufe mit den entwickelten europäischen Ländern gestellt. Die Gefahr von Angriffen der östlichen Nomadenstämme nahm erheblich ab. Der Fürst konnte souverän Innenpolitik betreiben und das Wohl des Volkes wurde zweifellos positiv beeinflusst. Auch Bildung und Kultur waren hoch entwickelt. Während der Herrschaft Wolodymyrs wurde Rus zu einer europäischen Großmacht, die sich von den Karpaten bis zur Wolga, von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer erstreckte.

Von größtem Wert ist jedoch immer noch Wolodymyrs religiöse Reform. Die Einführung des Christentums machte den Separatismus der Stämme unmöglich. Daher wurden die Beziehungen von Rus zu anderen Staaten wiederbelebt. Es war auch wichtig, dass die Beziehungen zu Byzanz stärker wurden. Dies trug zur politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung des Landes bei.